Zuschnitt von Haselnuss

Haselnusssträucher (oder Haselnussbäume) sind beliebte, pflegeleichte und vor allem schnell wachsende Nutzsträucher aus der Familien der Birken. Wegen Ihres raschen Wuches wird Haselnuss oftmals zur schnellen Begrünung verwandt. Zudem lassen sich die Früchte – Haselnüsse – und die geschnittenen Stangen zu schmackhaften bzw. dekorativen Zwecken weiterverwenden.

haselnuss sträucher zuschneiden

Doch gerade der schnelle Wuchs des Haselnussstrauches bringt das Problem mit sich, daß man die Sträucher in regelmäßigen Abständen beschneiden muss. Dies ist gerade in kleineren Gärten oder immer dann nötig, wenn der Strauch zu viel Licht abhält und dadurch Moosbefall im Rasen fördert.

Glücklicherweise ist beim Zuschnitt nicht allzuviel falsch zu machen. Etliche Haselnussträuche in Wohnanlagen werden mitunter bis zu einer Höhe von 30cm zugeschnitten. Die daraus resultierende Stopelflächen sind natürlich nur wenig schön anzusehen, aber der Strauch wächst trotzdem nach. Mir persönlich gefallen Haselnussbäume am besten in einer Wuchshöhe von ca. 2-2,5 Meter.

Neben des Höhenzuschnitts sollte auch eine regelmäßige Ausdünnung der Triebe erfolgen, damit der Strauch nicht verwächst. Dazu wählt man am ehersten die älteren Triebe, damit den Jungen genug Entwicklungsraum verbleibt. Das Schnittgut kann gehäkselt auf den Kompost gegeben werden.

Aber: Wer Wert auf einen ökologischen Garten legt und Wildtieren einen Raum geben will, sollte Haselnüsse Ihre Früchte ausbilden lassen.
Also in diesem Fall auch keine der Triebe abschneiden, die im Frühling Blüten treiben könnten.