Bewässerung

 
"Heißer Sommer im Gemüsebeet" - ein Satz, der im ersten Augenblick ein Gefühl des Wohlbefindens auslöst.
Man denkt an Ferien, warme Sommerabende, leckeres frisch zubereitetes Essen!
Das Leben könnte nicht schöner sein! - ... wäre da nicht die Tatsache, dass vor allem Gemüse viel Wasser benötigt, um irgendwann als Delikatesse auf dem Tisch zu landen.


sommer herbst



Je nach dem an welchem Ort sich der eigene Garten befindet, welche Bodenverhältnisse vorhanden sind und welche Spielarten das Wetter im aktuellen Jahr bereit hält, kann das Thema Bewässerung sehr arbeitsintensiv und zeitraubend werden. Dabei gibt es gerade im Sommer noch so viel anderes, was an Arbeiten anfällt, weshalb wir Ihnen hier ein paar Informationen an die Hand geben wollen wie sich die richtige und ausreichende Bewässerung des Gartens einfach bewerkstelligen läßt.

Ganz klar ist sicherlich eines: Ohne Wasser gibt es kein Leben auf dieser Erde.
Durch Wasser werden die Nährstoffe im Boden gelöst und über die Wurzeln von der Pflanze aufgenommen. Wasser transportiert alles lebensnotwendige wie Stickstoff, Phosphor, Kalium und alle anderen Spurenelemente zu den Zellen der Pflanze, wo sie verarbeitet werden. Zu besonders heißen Zeiten verdunstet die Pflanze allerdings auch viel Wasser über die Blätter. Ist dann der Nachschub nicht ausreichend gewährleistet, beginnt die Pflanze zu welken, der Stoffwechsel fährt extrem herunter und die Pflanze kann innerhalb kürzester Zeit sterben an Vertrocknung.

Wasser ist das Blut der Pflanzen.

Speziell für Anzuchten und Gewächshausnutzen empfehlen sich ggfls. auch sogenannte Bewässerungsmatten als Alterntive zur herkömmlichen Pflanzenbewässerung.

Thema: